WAS GIBT'S –NEUES? (2017)

Datum Inhalt

15.09.17

Freitagvormittags vor jeder Wahl informieren die Blomberger Grünen an ihrem Infostand auf dem Marktplatz, so auch dieses Mal vor der Bundestagswahl am 24. September.

Am Infostand können Sie unter anderem auch Informationsmaterial zum grünen Wahlprogramm erhalten und mit grünen Fraktionsmitgliedern ins Gespräch kommen. Falls Sie keine Gelegenheit haben, vor Ort zu sein: Ein inhaltliche Gliederung mit 24 Zielen der Grünen findet sich hier. Das gesamte, umfangreiche Wahlprogramm finden Sie auf 248 Seiten im Netz an dieser Stelle, die Kurzversion auf 4 Seiten gibt es hier.

Unsere Direktkandidatin per Erststimme für den Bundestag ist Ute Koczy aus Lemgo.

Dazu eine kleine Anekdote von dieser Woche: Eines der Wahlplakate von Ute Koczy gelangte durch polizeiliche Intervention in unseren Besitz. Das Plakat hatte ursprünglich an der Ostwestfalenstraße am "Schollenberg" gehangen und war durch den Sturm losgerissen worden. Polizeibeamte der Blomberger Wache hatten das Plakat von der Straße aufgelesen und uns ausgehändigt. Jetzt hängt das Wahlplakat hinter dem Fenster eines Privathauses in Blomberg ...

08.09.17

In der Blomberger Innenstadt gibt es bisher nur eine kleine „Insel“ mit freiem WLAN rund um das Rathaus und das alte Amtsgericht. Im weiteren Verlauf der Haupteinkaufsstraßen (Kurzer Steinweg/Heutorstraße, Langer Steinweg, Neue Torstraße) sieht es dagegen deutlich schlechter aus. Nach unseren Informationen verfügt von den Einzelhändlern aktuell nur Hörgeräte Priss an der Neuen Torstraße über einen frei zugänglichen WLAN-Hotspot der lippischen Freifunkinitiative (s. Bild links).

Andere lippische Städte sind im Vergleich zu Blomberg schon wesentlich weiter. So verfügt Lage bereits seit 2015 über eine flächendeckende WLAN-Versorgung im Zentrum. In Detmold versorgen Freifunker ganze Straßenzüge in der Fußgängerzone, desgleichen sind in Lemgo die Freifunker in der Mittelstraße und in der Breiten Straße aktiv.

Die Versorgung mit freiem WLAN ist zwischen den Städten ein echter Wettbewerbsfaktor geworden, der die Attraktivität der Innenstädte sowohl für Einheimische als auch für Touristen erhöht. Wir sollten uns daher in Blomberg bemühen, auf diesem Gebiet nicht den Anschluss zu verlieren ("Hallo Blomberg Marketing, jemand zu Hause?"). Daher haben die Grünen einen entsprechenden Antrag gestellt, der am Donnerstag (07.09.17) im Hauptausschuss einstimmig verabschiedet wurde. Entsprechende Fördermittel können nach dem neu aufgelegten EU-Förderprogramm für kostenloses WLAN beantragt werden. Dieses Förderprogramm wird auch kleineren Städten wie Blomberg die Einrichtung eines freien WLAN-Netzes in der Innenstadt erleichtern.

27.08.17

Auf den Antrag der rot-grünen Koalition hin hatte die Stadt Blomberg Ende 2015 das Förderprogramm „Jung kauft alt“ aufgelegt (wir berichteten). Motivation: Leerstände beseitigen, vorhandene Bausubstanz erhalten, das Dorf- oder Stadtbild aufwerten. Nachdem es die Grünen schon 2010 einmal erfolglos probiert hatten, klappte es schließlich nach der Kommunalwahl 2014, nachdem wir den Koalitionspartner von der Sinnhaftigkeit des Förderprogramms überzeugen konnten.

Seit Bestehen unserer Initiative wurden 11 Förderanträge gestellt; inzwischen sind 7 Objekte wieder bewohnt, weitere Antragsteller sind im Prozess.

Auch die städt BIG (Blomberger Immobilien- und Grundstücksverwaltung) hat hin und wieder Objekte im Angebot, die nach "Jung kauft Alt" förderfähig sind, z.B. in der Petersilienstraße. Weitere Informationen unter www.blomberg-immobilien.de ...


Testen Sie unseren Förderrechner!

  1. Laden Sie die Excel-Datei Jung_kauft_Alt-Rechner.xls zur Ermitteilung Ihres individuellen Fördersatzes herunter oder klicken Sie auf die Grafik rechts.
  2. Wenn die Datei in Ihrem Tabellen-Kalkulationsprogramm nur schreibgeschützt geöffnet wird, lässt sie sich nicht bearbeiten. Speichern Sie sie daher in diesem Fall zunächst auf Ihre Festplatte, damit der Schreibschutz entfernt wird.
  3. Füllen Sie die orangefarbenen Felder wahrheitsgemäß und vollständig aus.
  4. In den unteren beiden grünen Feldern erscheint dann
    • der Höchstfördersatz und
    • der jährliche Fördersatz.

Hinweise:

  • Die Ergebnisse des Förderrechners sind ohne Gewähr! Sie dienen lediglich zur Vorab-Orientierung!
  • Maßgeblich sind allein die Förderrichtlinien und die Fördersummenberechnung des Fachbereichs "Bauen und Stadtentwicklung" (Ansprechpartner: Hr. Wagner)!
  • Die Höchstfördersumme beträgt 10.000€ über den gesamten Förderzeitraum.

05.08.17

Kaum gingen am letzten Mittwoch um 10 Uhr morgens die Sirenen zur Probe, da stand am darauf folgenden Samstag um 12 Uhr schon wieder der nächste Probealarm ins Haus. Wer blickt eigentlich noch durch, für was da zu welchem Zeitpunkt geprobt wird? Wir geben einen Überblick!

Im Kreis Lippe gibt es zwei verschiedene Arten von Probealarmen:

  1. Feuerwehralarm: (Signal betrifft im Ernstfall nur die Feuerwehrleute!)
    • am 1. Samstag im Monat, also im Januar, Februar, März ... Dezember:
      • 12.00 Uhr: eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen
         
  2. Katastrophenschutzalarm: (Signal betrifft im Ernstfall die gesamte Bevölkerung!)
    • am 1. Mittwoch im 2. Monat eines Quartals, also immer im Februar, Mai, August, November:
      • 10.00 Uhr: eine Minute Dauerton "Entwarnung"
      • 10.05 Uhr: eine Minute Heulton "Warnung"
      • 10.10 Uhr: eine Minute Dauerton "Entwarnung"

Sollten Sie diese Sirenensignale an anderen Wochentagen und zu anderen Tageszeiten hören als oben angegeben, dann liegt ein Ernstfall vor! Für den Katastrophenfall (eine Minute Heulton) finden Sie konkrete Verhaltensmaßregeln auf http://www.lippeschutz.de/bevoelkerungsschutz/vorbeugung/sirene-und-katwarn/.

Damit man den akustischen Alarm im Ernstfall nicht verpasst, kann man sich zusätzlich über SMS, Email oder eine App per KATWARN informieren lassen. Wie man sich dafür registrieren kann, steht auf http://www.lippeschutz.de/aktuelles/katwarn/. Eine KATWARN-Mail sieht dann z.B. wie folgt aus:

28.07.17

Mitte Juni hatte die von der städtischen BIG beauftragte Hamelner Abbruchfirma Otto angefangen, das ehemalige Asylheim an der Neuen Torstr. 42 abzubauen (wir berichteten). Laut Mitteilung der Stadt sollte der ganze Vorgang innerhalb von 3 Wochen abgewickelt werden. Doch das Schützenfest machte allen Beteiligten einen dicken Strich durch die Rechnung. Auf Wunsch der Stadt wurden die Arbeiten für die Dauer der Festlichkeiten unterbrochen.

Leider tat sich auch danach auf der Baustelle wochenlang nichts – sehr zum Ärger vieler Autofahrer, die seit Beginn der Arbeiten durch 3 Ampelanlagen an der Baustelle ausgebremst werden.

Mittlerweile sind die Abbrucharbeiten wieder aufgenommen worden. Das Gebäude wird jetzt Stück für Stück von oben nach unten abgetragen, beginnend mit dem Dachstuhl (s. Foto rechts).

Die ursprünglich für den Abriss veranschlagten 3 Wochen werden sich bis zum Abschluss der Arbeiten wohl locker verdoppelt haben. Ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, mit den Arbeiten erst nach dem Schützenfest anzufangen?

19.07.17

Die letzten 3 Sitzungen des Ausschusses für Schule, Sport und Kultur wurden durch ein einziges Thema dominiert, nämlich durch den Antrag auf Umwandlung eines Naturrasensportplatzes in eine Kunstrasenfläche. Dieser soll eine ganzjährige Bespielbarkeit gewährleisten und allen Vereinen der Großgemeinde Blomberg nach Absprache zur Verfügung stehen. Er ist laut Aussage von betroffenen Sportlern in der Großgemeinde Blomberg längst überfällig. Nachdem um den Kunstrasenplatz jahrelang Funkstille herrschte, wurde das Thema durch die Diskussion um das Baugebiet "Am Rammbocke" auf einmal wieder akut.

Zur Entscheidung im Ausschuss standen das vom BSV genutzte Stadion "Am Rammbocke" mit Kampfbahn Typ C sowie der Sportplatz des TuS Istrup. Vertreter beider Sportvereine begründeten ihre Anträge vor dem Ausschuss, wobei der BSV zusätzlich mit einem Großaufgebot an Mitgliedern Stimmung zu machen versuchte. Erwachsene, Jugendliche und sogar Kinder sollten mit Plakaten den Eindruck vermitteln, dass ein Beschluss gegen den Standort Blomberg einem Spielverbot gleichkäme. Ein Teil der mitgebrachten Plakate wurde dann gleich beim Verlassen des Sitzungssaals auf dem Flur entsorgt.

Jedoch auch die Leichtathleten der LG Lippe-Süd als Nutzer des Stadions meldeten ihre Bedenken zu dem Thema an. Sehr unaufgeregt und sachlich erklärten sie, warum ihre guten Trainingsvoraussetzungen bei einer Entscheidung für die Umwandlung des Blomberger Sportplatzes nicht mehr gegeben und ihnen die Grundlagen für das Mehrkampftraining entzogen wären.

Nach Prüfung aller vorgetragenen Argumente hat nun am vergangenen Donnerstag der Ausschuss einstimmig für die Umwandlung des Istruper Sportplatzes in einen Kunstrasenplatz gestimmt. Alle Beteiligten dürften von der Entscheidung profitieren, denn mit dem Votum für Istrup verfügt die Großgemeinde in Zukunft nicht nur über zwei gut bespielbare Sportstätten, da der Rasenplatz in Blomberg in einwandfreiem Zustand ist und es auch keinen Interessenkonflikt mit dem Training der LG Lippe-Süd gibt. Außerdem kann Blomberg mit der Entscheidung für Istrup eventuell auch auf Förderung aus dem IKEK (Integriertes kommunales Entwicklungskonzept) hoffen, da damit auch eine Förderung der Dorfentwicklung angestoßen wird.

Nun bleibt abzuwarten, ob die demokratisch getroffene Entscheidung von den Vereinen akzeptiert wird und ob die Umwandlung eines Naturrasens in einen Kunstrasenplatz zur Zufriedenheit aller aktiven und passiven Sportfreunde auf den Weg gebracht wird. Es wird allerdings auch von den Haushaltsberatungen für 2018 abhängen, ob sich die Stadt angesichts ihrer Finanzsituation ein derartiges Vorhaben überhaupt leisten kann oder ob dafür weitere Schulden aufgenommen werden müssen.

27.06.17

Blomberg kann stolz darauf sein, als einzige Stadt in Lippe mit dem "Niederen Tor" noch ein historisches Stadttor aufzuweisen. Die beiden übrigen Tore sind leider im Zuge der Stadterweiterung schon vor langer Zeit verschwunden. Es handelte sich dabei um das "Heutor" (= Hohes Tor) im Osten und um das "Neue Tor" im Norden. Die Straßennamen weisen noch heute darauf hin; allerdings lässt sich nicht mehr erkennen, wo diese Tore damals gestanden haben.

Dass es sinnvoll ist, die Standorte dieser Tore im Stadtbild wieder kenntlich zu machen, fand die Zustimmung des Ausschusses für Bauen und Umwelt. In seiner letzten Sitzung unterstützten die Ausschussmitglieder daher einstimmig – bei einer Stimmenthaltung aus den Reihen der CDU – den entsprechenden Antrag der grünen Ratsfraktion. Lediglich die Vorgabe, die Historie anhand der im Stadtbild schon vertretenen "Geschichtszeichen" zu verdeutlichen, wurde als Einengung gesehen. Hier sollten auch andere Möglichkeiten angedacht werden. Bürgermeister Geise sprach sich in einer kurzen Stellungnahme ebenfalls zugunsten des Antrags aus. Die Verwaltung wird nun prüfen, ob zur Realisierung des Vorhabens Fördermittel beantragt und verwendet werden können.

Der Antrag geht nunmehr, wie auch die Vorschläge des Planungsbüros Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten zu einer Verbesserung der Stadteingänge entlang der B 1, in die Bürgerbeteiligung. Wir sind gespannt auf die Ideen aus der Bürgerschaft!

22.06.17

Der Hauptausschuss des Rates der Stadt Blomberg befasste sich gestern mit der Friedhofssatzung für die kommunalen Friedhöfe der Stadt (siehe Sitzungsvorlage und Satzungsentwurf). Es handelte sich dabei um die Erstberatung der von der Verwaltung überarbeiteten und aktualisierten Fassung*. Neben redaktionellen Anpassungen geht es dabei vor allem um die folgenden wesentlichen Neuerungen und Veränderungen:

  • bei der Schließung von Friedhöfen werden keine neuen Grabanlagen mehr zugelassen – allerdings wird auf einem vorhandenen Grab noch eine Beisetzung ohne Verlängerung der Grabnutzungsdauer möglich sein (§ 4);
  • eine Anpassung der Bestattungsfristen ist aufgrund der veränderten Gesetzeslage erforderlich (§ 8);
  • für Urnenbestattungen werden zukünftig ausschließlich sog. "Bio-Urnen" zugelassen (§ 10);
  • in Reihengräbern wird es zukünftig nur noch eine Bestattung/Beisetzung geben, in Wahlgräbern je Stelle zwei;
  • eine Neuregelung für sog. "Sternenkinder" ist neu aufgenommen (§ 19);
  • zukünftig wird es auch Urnenrasengrabstätten (halbanonym mit Stelen oder Gedenktafeln, "unterm Baum" oder ähnlich) geben;
  • als weitere neue Bestattungsform wird die Beisetzung in Kolumbarien eingeführt (§ 20).

Für die zweite Beratung am 7. September haben die Fraktionen Gelegenheit, Änderungsanträge zu stellen. Es ist vorgesehen, dass der Rat der Stadt Blomberg in seiner Sitzung am 5. Oktober die neue Friedhofssatzung beschließt. Diese tritt dann zum 1. Januar 2018 in Kraft.


*Erforderlich wurde die Neufassung durch die Novellierung des Bestattungsgesetzes NRW im Jahre 2014, der daraufhin angepassten Mustersatzung des Städte- und Gemeindebundes NRW im Jahre 2015 und der von der Verwaltung angestoßenen Veränderungen im Friedhofswesen in der Großgemeinde.

17.06.17

Warum die teuren Müllgebühren bezahlen, wenn es auch viel billiger geht? So dachten sich offenbar Hausbesitzer und Mieter eines Hauses an der Neuen Torstraße. Statt die obligatorischen Abfalltonnen bei der Stadt anzumelden, stapelten sie ihren Müll einfach in der Garage hinterm Haus, wo er nun munter vor sich hin müffelt. Von Nachbarn wurden wir auf diesen Sachverhalt hingewiesen, gingen der Sache nach und wurden fündig.

Nach unserer Auffassung ist das zum einem ein Verstoß gegen § 6 der städt. Abfallentsorgungssatzung ("Anschluss- und Benutzungszwang"). Statt sich solidarisch an den Entsorgungskosten für die Allgemeinheit zu beteiligen, wird hier ganz bewusst auf Kosten der anderen das System umgangen.

Zum anderen sind solche Zustände natürlich aus Gründen der Hygiene und wegen des Seuchenschutzes nicht hinnehmbar, Stichwort: Rattenbekämpfung.

Wir haben darum die Stadtverwaltung gebeten, den Sachverhalt zu prüfen und umgehend für Abhilfe zu sorgen.

28.05.17

Das ehemalige Asylheim an der Ecke Neue Torstraße / Holstenhöfener Straße wird endlich abgerissen! Nach einem Dachstuhlbrand im Jahr 2009 (wir berichteten), bei dem niemand zu Schaden kam, wurden die Bewohner woanders untergebracht. Das Dach wurde provisorisch mit einer Plane abgedichtet, um weitere Schäden zu vermeiden. Auch das Nachbarhaus war bei dem Brand in Mitleidenschaft gezogen worden (s. Foto rechts).

Die Stadt (in der Gestalt der BIG = Blomberger Immobilien- und Grundstücksverwaltung) versuchte in den Folgejahren vergeblich, das Asylheim an den Mann zu bringen – letztlich bis heute ohne jeden Erfolg; alle potenziellen Kaufinteressenten sprangen der Reihe nach ab.

Ende 2016 wurde daher vom BIG-Werksausschuss beschlossen, das Gebäude endgültig abzureißen. Fördermittel dafür sind beantragt und inzwischen genehmigt worden. Der Abrisstermin steht nun unmittelbar bevor, am 6. Juni soll es losgehen. Das leergeräumte Grundstück soll anschließend als Baugrund vermarktet werden. Hoffen wir, dass die Stadt damit mehr Erfolg hat als mit dem gescheiterten Gebäudeverkauf, denn die Lage ist nicht sonderlich attraktiv, weder für Privat- noch für Geschäftsleute.

... übrigens: Da der Mix-Markt-Parkplatz seit November 2016 nicht mehr für die Anwohner zur Verfügung steht, würde sich die Fläche des ehemaligen Asylheims auch als Anwohnerplatzplatz anbieten, falls die Vermarktung scheitern sollte.

[Update 08.06.18: Der von der Stadt angekündigte Abrissbeginn 6. Juni wurde nicht eingehalten. Bisher ruht die Brandruine.]

23.05.17

Auf Anregung der Grünen fand neulich ein Waldspaziergang unter der Führung unseres Försters Stephan Radeck statt. Alle Mitglieder des städtischen Forstausschusses nebst ihren VertreterInnen sowie Verwaltungsmitarbeitern waren eingeladen. Die Einladung versprach Interessantes: Es sollte ein Harvester (Vollernter) in Aktion erlebt werden, die Teilnahme war zahlreich. Unser grünes Forstausschuss-Mitglied Heike Niedermeier berichtet im Weiteren anschaulich:

    Man startete vor dem alten Ausflugslokal "Zum Forsthaus". Wenige Meter Richtung Blomberg stellte Herr Radeck eine neu errichtete Bank vor (s. Foto), die eindrucksvoll die Holzzuwachsmenge einer Stunde in unserem Stadtwald (840 ha) demonstriert.

    Weiter ging es in den Wald hinein Richtung Eschenbruch. Es ging weit bergauf, es war warm, die Jacken wurden ausgezogen.

    Angekündigt durch ein Warnschild tat sich plötzlich aus dem Nichts heraus am Steilhang nun dieser "Vollernter" auf. Auf den letzten 20 Meter der zu bearbeitenden Schneise beobachteten alle gebannt dieses schwere Gerät: Mit Leichtigkeit schnappt er sich mit dem Greifarm die Fichte, sägt sie unten ab, entastet den Stamm, zerlegt ihn in transportable Abschnitte und legt die Äste vor sich ab, um bodenschonend vorzufahren; das Ganze in wenigen Sekunden. Alle waren mächtig beeindruckt. Im nächsten Arbeitsgang sammelte ein Rückewagen, gesichert durch eine 40 t belastbare Seilzugmaschine, die Fichtenstämme ein.

    Ausdrücklich wurde durch Förster Radeck auf die Gefahren während des Arbeitsprozesses für Spaziergänger hingewiesen, die uneinsichtig die Warnschilder missachten!!

    Die beiden Fahrer erläuterten detailliert ihren Arbeitsplatz, dessen Wert insgesamt im oberen 6-stelligen EUR-Bereich liegt. Der Förster betonte, dass trotz des gewaltigen, effektiven Ernteprozesses Neuanpflanzungen nicht nach diesen Erntekriterien vorgenommen werden sollen.

    Zurück am Forsthaus kamen alle u.a. in den Genuss eines Wildschweinbratwürstchens, sehr lecker, aus absolut artgerechter Haltung, ökologischer geht es nicht!

    Das war mal ein gelungener Nachmittag, mit Einblick in die Materie fern des Sitzungssaales!
     

Wir bedanken uns bei Förster Stephan Radeck und seinen Mitarbeitern für die eindrucksvolle Vorführung! Wenn es nach den Grünen geht, dann werden solche Waldbegehungen in Zukunft regelmäßig durchgeführt, um den Mitgliedern des Forstausschusses informative Einblicke in die forstliche Praxis zu vermitteln und somit ihre Entscheidungen im Ausschuss auf fundierterer Grundlage zu treffen.

17.05.17

Zweimal im Jahr tagt der Beirat des städt. Jugendzentrums (JuZ). Da wird informiert und beraten über die Angebote im jeweils zurückliegenden Halbjahr, über die aktuelle Alltagspraxis und über die Planungen für die nahe und mittelfristige Zukunft. Teilnehmer der Informationsrunden sind:

  • die Verwaltung der Stadt Blomberg
  • die Leitung des Jugendzentrums
  • die Politik in Gestalt der im Rat der Stadt vertretenen Parteien
  • VertreterInnen der Schulen am Ort; der Sozial- und sonstigen Bildungsarbeit

Für diesen Personenkreis sind die Beiratssitzungen der Ort für Informationsaustausch, Anregungen, Beratung über das pädagogische Programm und Austausch zum aktuellen Stand der Offenen Jugendarbeit.

Als Moderator bei den Treffen fungiert Rolf Stodieck, seines Zeichens Kämmerer, Beigeordneter, Vertreter des Bürgermeisters und zuständig für den Sozialbereich.

In der diesjährigen Frühjahrssitzung berichtete Ulrich Heithecker vom JuZ-Leitungsteam über die letzte Hausversammlung. Bei diesen Versammlungen treffen sich haupt- und nebenamtliche MitarbeiterInnen und Vertretungen der Besucher. Weitere Themen:

  • Das gerade erst beendete Oster-Programm wurde, so Heithecker und seine Kollegin Andrea Reuter, gut angenommen.
  • Es wird auch 2017 wieder das Internationale Jugendcamp geben. Zum 5. Mal treffen sich Jugendliche aus aller Herren Länder zur weiteren kreativen Ausgestaltung des zum JuZ gehörenden Geländes.
  • Ein workshop-artiges Forum unter dem Arbeitstitel "Was geht?" wird nach den Sommerferien die in der Stadt als Sozialraum bestehenden Bedarfe und Interessen der Zielgruppen Kinder, Schüler und Jugendliche erkunden. Dabei kommt es auf die Zusammenwirkung und Abstimmung mit dem Kreis Lippe an, auch im Zusammenhang mit den anstehenden Beratungen über Vernetzung und Kooperation zwischen JuZ und dem geplanten Integrationszentrum in der ehemaligen Grundschule im Paradies. Das gilt auch für die mittelfristig anstehenden Überlegungen zur Zukunft des JuZ, wenn hier altersbedingt personelle Veränderungen eintreten.

Vertreter der Stadt erkundigten sich nach Auffälligkeiten, zum Beispiel in Hinsicht auf Rauschmittel (Drogen) und islamistische Aktivitäten. Hier konnte jedoch die JuZ-Leitung Entwarnung geben.

Das passt zum insgesamt sehr ermutigenden Status der Arbeit im JuZ, z.B. in der Fahrradwerkstatt. Weit über 500 Fahrräder sind hier seit Einrichtung der Werkstatt 2015 durch kundige Hände gegangen und "unters Volk" gebracht worden (wir berichteten im März 2016).

Übrigens: Die Grünen spendeten 2012 zum 30-jährigen JuZ-Jubiläum 300 EUR für die Erneuerung der Theke (s. Foto links).

Nähere Informationen übers JuZ unter https://juzblomberg.wordpress.com/.

08.05.17

Erststimme? Zweitstimme?

Bei der Landtagswahl 2017 muss man wieder zwei Kreuzchen setzen und viele fragen sich: "Was ist nochmal der Unterschied zwischen den beiden Stimmen? Und welche ist wichtiger?"

Mit der Erststimme (linke Spalte des Wahlzettels) wählt man eine Person!

Das Landesparlament besteht aus mindestens 181 Abgeordneten. Es gibt in NRW 128 Wahlkreise. Blomberg gehört zum Wahlkreis Lippe II. Jede Partei benennt genau einen Direktkandidaten für den jeweiligen Wahlkreis. Wer die meisten Erststimmen im Wahlkreis bekommt, zieht direkt in den Landtag ein. Bei der Erststimme gilt daher: "Der Gewinner bekommt alles". Nur diese Person gewinnt, alle anderen Stimmen "verfallen"!

In der Regel machen leider die beiden großen Parteien SPD und CDU das Rennen um die Erststimmen unter sich aus. Die kleinen Parteien Grüne, FDP, Piraten etc. haben daher nur ganz selten eine Chance, ihre Kandidaten auf diesem Wege durchzubringen. Stimmen für diese Kandidaten sind daher meist "verloren". Um diesem Dilemma abzuhelfen, gilt:

Mit der Zweitstimme (rechte Spalte des Wahlscheins) wählt man eine Partei!

Mit der Zweitstimme entscheidet man über die Stärke und Sitzanzahl der einzelnen Parteien im Landtag. Die weiteren (mindestens) 53 Abgeordneten (181 Sitze insgesamt – 128 Sitze für die Direktkandidaten = 53 verbleibende Sitze) ziehen nämlich über die sogenannten "Landesreservelisten" der jeweiligen Partei in den Landtag ein. Diese 53 Plätze werden dabei so an die Parteien verteilt, dass am Ende die Stimmenanteile im Landtag dem Verhältnis der Zweitstimmen bei der Wahl entsprechen.

Schlussfolgerung: Trotz ihres Namens ist die Zweitstimme wichtiger als die Erststimme, denn sie entscheidet darüber, wie viel Prozent der Stimmen eine Partei landesweit bekommt. Die Zweitstimme entscheidet also darüber, wie stark die GRÜNEN im nächsten Landtag vertreten sind.

Daher: Zweitstimme Grün!

P.S. Erst- und Zweitstimme müssen nicht auf derselben parteipolitischen Schiene liegen. Mit der Erststimme können Sie daher auch den Direktkandidaten einer anderen Partei wählen, wenn Ihnen diese Person fähig und aussichtsreich erscheint.

28.04.17

Die Blomberger Grünen und der hiesige "Arbeitskreis Atomausstieg" hatten zu einer Informationsrunde über die Klage gegen das AKW Grohnde in die Flüggesche Scheune eingeladen und stießen dabei auf reges Interesse. Ca. 35 Zuhörer hatten sich eingefunden, um sich über das Klageverfahren ins Bild setzen zu lassen. Auch die Grünen-Vertreter aus den Nachbarstädten Barntrup, Steinheim und Lemgo waren anwesend; für Lemgo kam Burkhard Pohl, grüner Fraktionsvorsitzender und Landtagskandidat bei der NRW-Wahl.

Die Veranstalter hatten die Form einer Interviewrunde gewählt. Hans-Peter Leiding (Grohnde) als Kläger und Karsten Schmeißner (Detmold) vom Rechtshilfefonds Atomerbe Grohnde e.V. standen der Moderatorin Claudia Staubach vom AK Atomausstieg Rede und Antwort.

Die Fragerunde wurde durch Sachinformationen über das AKW Grohnde unterstützt, die ergänzend per Beamer eingespielt wurden. Erläuterungen dazu kamen von Claudia Staubach und Gottfried Staubach.

Unterm Strich konnten so die beteiligten Akteure den Zuhörern ein anschauliches Bild von den Risiken vermitteln, die ständig vom AKW ausgehen. Schwerpunkte waren dabei: die radioaktiven Emissionen der Anlage im sogenannten "Normalbetrieb", die immer mehr zunehmenden "meldepflichtigen Ereignisse" durch Alterungsprozesse in der Bausubstanz sowie die Bedrohung durch terroristische Angriffe von außen und innen, untermauert durch den Renegade-Voralarm vom 10. März (wir berichteten).

Abschließend konnten die Veranstalter eine erfreuliche finanzielle Bilanz registrieren: Zur Unterstützung der Klage waren knapp 250 EUR an Spenden zusammengekommen, die an den Rechtshilfefonds überwiesen werden.

P.S. Wir hätten uns im Übrigen gewünscht, dass zu dieser Veranstaltung auch die namentlich eingeladenen Vertreter der anderen Blomberger Parteien gekommen wären. Leider Fehlanzeige!

19.04.17

Freitag, 10. März 2017: Ein per Funk nicht ansprechbares Verkehrsflugzeug hatte den deutschen Luftraum überflogen und wurde von Abfangjägern begleitet (Stichwort: Renegade-Voralarm, wir berichteten am 11.03.). Nach einem WDR-Bericht wurden daraufhin fast alle deutschen AKWs evakuiert – auch die bereits stillgelegten! – weil man einen terroristischen Angriff nicht ausschließen konnte. In Grohnde mussten innerhalb kurzer Zeit über 1.000 Mitarbeiter vom Betriebsgelände gebracht werden, weil im AKW gerade eine 4-wöchige Revision (Wartung) lief. Außer der Stammbelegschaft befanden sich zahlreiche Mitarbeiter von Fremdfirmen auf dem Gelände.

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, so zeigt dieser Vorfall überdeutlich – diesmal sogar von offizieller Seite bestätigt – die akute Bedrohung, die von dem radioaktiven Potenzial der AKWs ausgeht!

Seit Oktober 2015 läuft darum eine Privatklage zweier Kläger gegen die Betriebsgenehmigung des AKW Grohnde, die zurzeit beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg liegt. Die Klage wird vom Verein Rechtshilfefonds Atomerbe Grohnde e.V. (derzeit 40 Mitglieder) finanziell und inhaltlich unterstützt.

Zur Klage organisieren die Blomberger Grünen, der Arbeitskreis Atomausstieg und der Rechtshilfefonds Atomerbe Grohnde e.V. eine Informationsveranstaltung in Blomberg. Sowohl Kläger als auch (Vorstands-)Mitglieder des Rechtshilfefonds werden bei der Veranstaltung persönlich anwesend sein und nähere Informationen zur Klage und zu ihrer persönlichen Motivation geben. Außerdem werden allgemeine und aktuelle Informationen zum AKW Grohnde gegeben, z.B. zu den sogenannten "meldepflichtigen Ereignissen" in den letzten Jahren und zum Hintergrund des sogenannten "Renegade-Voralarms".

Die Veranstaltung findet statt:

  • am Donnerstag, 27.04.17
  • um 19.30 Uhr
  • in der Flüggeschen Scheune, Friedrichstr. 8, Blomberg

Der Eintritt ist frei!

05.04.17

Für die Gesundheit und unsere Umwelt, insbesondere aber gerade auch für den Erhalt unseres kulturellen Landschaftsbildes haben sich die Blomberger Grünen auch in diesem Jahr aufgemacht, um Obstbäume zu pflanzen. Zielort war wiederum die Straße "Am Königsbach" (K77) zwischen Höntrup und Siebenhöfen, deren alter Obstbaumbestand einige Lücken aufweist.

In Absprache mit dem Kreis Lippe und den Grundstücksanliegern füllen die Grünen seit 2015 einige dieser "Freiräume" mit Apfel- und Birnbäumen verschiedener Sorten. In diesem Jahr wurden insgesamt 6 Bäume fachgerecht in den Boden gebracht und stabilisiert. Alle Bäume stammen von einem örtlichen Gartenbaubetrieb, um die heimische Wirtschaft zu unterstützen.

An Birnbäumen wurden gepflanzt:

  • Conférence
  • Die Köstliche von Charneux (La délicieuse de Charneux)

Die Apfelsorten (alles alte Sorten!):

  • Prinz Albrecht von Preußen
  • Gravensteiner
  • roter Boskoop
  • Berlepsch

Übrigens ist es allen Einwohnern erlaubt, Straßenobst kostenlos zu ernten! Von Seiten der Verwaltung wird schon seit Jahren keine Miete mehr erhoben. Ganz im Gegenteil ist die Stadt Blomberg froh über eine sinnvolle Verwendung der Früchte, sei es zur Selbstverkostung als Alternative zur Supermarktware oder zur eigenen Ablieferung zwecks Vermostung. Weitere Stellen zum kostenlosen Obstpflücken findet man unter mundraub.org.

Die Blomberger Grünen haben es sich zur Aufgabe gemacht, alljährlich weitere Bäume im Stadtgebiet zu pflanzen. Daher wird diese Aktion in den nächsten Jahren fortgesetzt!

29.03.17

Im August 2016 beantragten die Blomberger Grünen die Einrichtung einer weiteren E-Tankstelle in zentraler Lage der Innenstadt (Antragstext). Die bereits vorhandene 22-kW-Ladesäule auf dem Schützenplatz (Display s. rechts) ist zu weit von der Innenstadt entfernt, um von Besuchern der Innenstadt mit E-Fahrzeugen intensiv genutzt zu werden. Der Antrag wurde mit großer Mehrheit im September 2016 verabschiedet (wir berichteten).

Ein wichtiger Aspekt des Grünen-Antrages war, an der E-Ladesäule auch eine Schnelllademöglichkeit vorzusehen, um die Ladezeiten minimieren zu können. Dafür kamen aufgrund der bereits vorhandenen Erdkabel in der Innenstadt nur 2 Standorte in Frage:

  1. Die freie Fläche auf dem Pideritplatz Richtung Schweigegarten
  2. Der Parkplatz am Kulturhaus "Alte Meierei"

Da für den Standort Pideritplatz Landesfördermittel hätten zurückgezahlt werden müssen (die Fläche am Schweigegarten war im Stadtentwicklungskonzept nicht als Parkplatz vorgesehen), entschied sich der Ausschuss für Bauen und Umwelt bei seiner letzten Sitzung für den Standort am Kulturhaus (s. Beschlusstext). Die dortige Schnellladesäule wird über 2 Anschlüsse verfügen – entsprechend können damit 2 Fahrzeuge parallel laden – und das deutlich schneller als bisher am Schützenplatz.

Die Höchstparkdauer beträgt 3 Stunden, damit die Ladeplätze nicht von Dauerparkern blockiert werden. Die Verkehrsüberwachung wird sich um die Einhaltung der Parkvorschriften kümmern und natürlich auch Verbrennerfahrzeuge, die dort unberechtigt parken, mit einem Knöllchen versehen.

Zwar ist die Elektromobilität derzeit noch wenig verbreitet, jedoch kann sich das bald ändern. Einige Gründe, die dafür sprechen:

  • Allmählich sinkende Preise für E-Fahrzeuge, mehr Modelle auf dem Markt
  • Bundesförderung für jedes neue E-Fahrzeug in Höhe von 4.000 EUR (3.000 EUR für Plug-in-Hybride)
  • Deutliche Kapazitätssteigerungen bei den Batterien, daher keine "Reichweitenangst" mehr nötig
  • Zunehmende Anzahl von E-Tankstellen
  • Erheblich geringere Werkstattkosten bei E-Autos, da viele Technikkomponenten von Verbrennerfahrzeugen schlicht wegfallen
  • Kommende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in den Innenstädten (siehe Stuttgart)

Soviel steht jedenfalls fest: Die Stadt Blomberg wird demnächst mit der neuen E-Ladesäule ein bisschen besser auf die kommende E-Mobilität vorbereitet sein ...

22.03.17

Die Blomberger Stadtverwaltung geht mit gutem Beispiel voran: Zum ersten Mal macht Blomberg bei der "Earth Hour"-Aktion mit, die vor 10 Jahren von der Umweltorganisation WWF (World Wildlife Fund) ins Leben gerufen wurde. Diese Aktion soll ein symbolisches Zeichen für den Klimaschutz setzen und als Anregung dazu dienen, über das Einsparen von Lichtstrom hinaus auch auf anderen Gebieten den Energieverbrauch zu drosseln, um den Treibhauseffekt mit seinen Auswirkungen auf die Natur so weit wie möglich einzudämmen. Auch Privatleute können an dieser Aktion teilnehmen, genauso wie Organisationen und Institutionen.

Die Städte als Teilnehmer der "Earth Hour" verpflichten sich, an einem bestimmten Tag im Jahr die Beleuchtung stadtprägender Gebäude eine Stunde lang auszuschalten. Weltweit nehmen inzwischen ca. 7.000 Städte an der Aktion teil; in Deutschland waren es im vergangenen Jahr 241 Städte – Blomberg schließt sich an. In diesem Jahr findet die "Earth Hour" am Samstag, dem 25.03. von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr statt. In Blomberg wird während dieser Zeit die Beleuchtung des Rathauses abgeschaltet.

Die Blomberger Grünen haben sich spontan entschlossen, ab sofort jedes Jahr in dieser Aktion teilzunehmen. Die Schaufensterbeleuchtung des Grünen-Büros an der Neuen Torstr. 25 wird darum ebenfalls am Samstag, dem 25. März, ab 20.30 Uhr ausgeschaltet sein. Hinweise dazu:

  • Die Grünen verfügen als einzige Fraktion im Blomberger Rat über ein eigenes Büro. Miete und Nebenkosten werden hauptsächlich über die monatlichen Aufwandsentschädigungen der 3 Ratsmitglieder finanziert. Ein Teil der Fläche ist an den Weltladen "Amahoro" untervermietet, der jeweils freitags von 9.30 Uhr bis 17 Uhr Produkte aus fairem Handel anbietet.
  • Zu dieser Jahreszeit brennt das Licht im Schaufenster normalerweise von 18 Uhr bis 22 Uhr; die Steuerung erfolgt automatisch über eine Schaltuhr. Der Einschaltzeitpunkt wird monatlich an die jahreszeitlichen Lichtverhältnisse angepasst, um so wenig Strom wie möglich zu verbrauchen. Wir beziehen außerdem schon seit vielen Jahren zertifizierten Ökostrom von Greenpeace Energy

Nähere Informationen zur "Earth Hour" findet man auf der Website des WWF.

15.03.17

Am 19. März 1977 kam es am Bauplatz des Atomkraftwerkes Grohnde zu teils heftigen Auseinandersetzungen zwischen 15.000 Demonstranten, die zum Teil versuchten, den Bauplatz zu besetzen und der Polizei. Betroffen waren auch Anwohner, Spaziergänger und Schaulustige. Damals ging es um die Durchsetzung der Atomenergie oder deren Verhinderung. Heute ist der Ausstieg scheinbar beschlossene Sache, auch wenn die "Abwicklung" der Atomenergie bedeutend länger dauern wird als ihre Nutzung.

Mit mehreren Veranstaltungen soll im März 2017 der lange Bogen vom Beginn der Auseinandersetzung von dem Bau des AKW bis heute geschlagen werden, es soll nach Erinnerungen und heutiger Relevanz gefragt werden. Was hat die Menschen damals bewegt und wie denken sie heute darüber? Welche Bedeutung haben die damaligen Ereignisse im eigenen Leben und für die gesellschaftliche Entwicklung gehabt?

Mit folgenden Veranstaltungen vom 17. - 19. März in Hameln beginnt die öffentliche Diskussion:
  • 17. März, 16 Uhr: Eröffnung der Ausstellung "40 Jahre Schlacht um Grohnde" im Hamelner Münster
  • 18. März, 15 Uhr: "Geschichtsmarkt" in der Sumpfblume Hameln
  • 19. März, 10 Uhr: Gottesdienst im Hamelner Münster

Detaillierte Infos zu diesen Veranstaltungen auf http://www.grohnde-kampagne.de/geschichtsprojekt/veranstaltungen/

11.03.17

Terroralarm im AKW Grohnde! Aufgrund eines nicht identifizierbaren Passagierflugzeuges, das am gestrigen Freitag unseren Luftraum überflog, mussten die Belegschaften aller 5 norddeutschen AKWs kurzfristig evakuiert werden. Außer Grohnde waren das die noch aktiven AKWs von Lingen und Brokdorf sowie die beiden bereits stillgelegten AKWs Brunsbüttel und Unterweser.

In Grohnde mussten aufgrund des Alarms laut einem Bericht der Deister-Weser-Zeitung (Dewezet) über 1.000 Mitarbeiter evakuiert werden, da dort vom 4. März bis zum 7. April die jährliche Revision läuft (umfangreiche Wartungsarbeiten und Brennelementewechsel). Während der Revisionsarbeiten befinden sich laut Auskunft des Betreibers bis zu 1.200 externe Fachkräfte auf dem AKW-Gelände. Dazu kommt dann noch die Stammbelegschaft von ca. 350 Mitarbeitern (Angabe des Betreibers). Insgesamt waren also bis zu ca. 1.500 Personen vom Betriebsgelände zu evakuieren und zu einem Sammelplatz zu bringen. Dieser Vorgang dauerte lt. Dewezet ca. 1 Stunde. Zitat Dewezet: "Eine Evakuierung dieses Ausmaßes aufgrund eines Voralarms hat es in Grohnde noch nicht gegeben."

Hintergrundinfo: Warum auch stillgelegte oder momentan heruntergefahrene AKWs geräumt werden.
Auch wenn ein AKW keinen Strom (mehr) produziert, ist gleichwohl das radioaktive Potenzial der Anlage noch erheblich. So befinden sich noch große Mengen an abgebrannten Brennelementen in den Abklingbecken, die wegen der Nachzerfallswärme ständig gekühlt werden müssen. Außerdem verfügt jedes AKW über ein sogenanntes "Zwischenlager", wohin die abgebrannten Brennelemente in Castoren aus dem Abklingbecken transportiert werden. Da es nach wie vor kein bundesdeutsches Endlager gibt, wird die Menge der auf dem Betriebsgelände gelagerten Castoren noch bis zum Laufzeitende ständig zunehmen.

Weder das Reaktorgebäude und schon gar nicht das Zwischenlager ist gegen den (gezielten) Absturz eines Passagierflugzeuges hinreichend geschützt. Es ist daher davon auszugehen, dass in diesem Fall große Mengen an Radioaktivität in die Umwelt freigesetzt würden.

Die umfangreichen Evakuierungsmaßnahmen vom Freitag beweisen eindeutig, dass ein solches Bedrohungsszenario von den Behörden inzwischen ernstgenommen wird. Die derzeit laufende Klage gegen die Betriebsgenehmigung des AKW Grohnde hat genau diesen Fall im Fokus, siehe http://www.grohnde-kampagne.de/home/. Die Blomberger Grünen und der "Arbeitskreis Atomausstieg" werden am 27.04. bei einer Sonderveranstaltung über diese Klage näher informieren.

10.03.17

Zur Erinnerung an die Jahrestage der Atomkatastrophen von Fukushima (11.03.2011) und Tschernóbyl (26.04.1986) hatten die Mitglieder der Grünen-Fraktion im letzten Jahr im Burggarten zwei Bäume gepflanzt. Ausgewählt wurden typische Gewächse: Für Fukushima wurde eine japanische Kirsche und für Tschernobyl eine Birke gepflanzt.

Nachdem die Bäume sich mittlerweile gut entwickelt hatten, wurde jetzt an gleicher Stelle im Burggarten ein Gedenkstein mit Tafel aufgestellt, der die Bevölkerung auf die symbolische Bedeutung der beiden Bäume hinweist. Die Grünen-Fraktion versammelte sich kurz vor dem 6. Fukushima-Jahrestag im Burggarten, um den Stein einzuweihen und auch in diesem Jahr der Opfer der beiden Atomkatastrophen zu gedenken.

Auf Antrag der Blomberger Grünen-Fraktion hat der Rat Ende Februar einstimmig eine Resolution verabschiedet (wir berichteten), die wegen der sich häufenden Störungen in den letzten Jahren die sofortige Stilllegung des AKW Grohnde fordert.

Außerdem werden die Grünen in Zusammenarbeit mit dem Blomberger „Arbeitskreis Atomausstieg“ am Donnerstag, dem 27. April eine Informationsveranstaltung anbieten, bei der es um die aktuell laufende Klage gegen die Betriebsgenehmigung für das AKW Grohnde geht.

08.03.17

Die Mittwochsausgabe der LZ hat jetzt auf der Südost-Seite den Fall aufgegriffen, über den wir am 25. Januar an dieser Stelle berichtet hatten (hier die zugehörige Pressemitteilung und hier der LZ-Artikel).

Auf Nachfrage des LZ-Redakteurs hat der zuständige Sachbearbeiter beim Kreis unsere Auffassung bestätigt, dass es sich um eine illegale Fällaktion von Erlen handelte. Der für den Kahlschlag verantwortliche Grundstückseigentümer ist angeschrieben worden und hat jetzt 14 Tage Zeit, sich zu äußern. Danach wird der Kreis über die Höhe des zu erhebenden Bußgeldes entscheiden.

04.03.17

Einen "Shop" mit vielen fair gehandelten Produkten in den Regalen haben die MitarbeiterInnen des Eine-Welt-Ladens "Amahoro" bei der Blomberger Gewerbeschau in der Schießhalle aufgebaut. Außer Lebensmitteln aus aller Welt sind dort auch schöne kunstgewerbliche Produkte zu erwerben.

Da die bisherigen Gewinne des Ladens an den Verein Initiativen Afrika gespendet wurden, können sich die BesucherInnen auch über verschiedene Projekte des Vereins in Afrika (Brunnenbau/Schulbau ...) informieren.

Den Blomberger Weltladen "Amahoro" findet man im Fraktionsbüro der Grünen in der Neuen Torstr. 25, immer freitags von 9.30 Uhr bis 17 Uhr. Das ehrenamtlich tätige Ladenteam würde sich über (mehr!) KundInnen freuen.

Die Gewerbeschau in der Schießhalle ist auch noch am Sonntag, dem 5. März, von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Schauen Sie vorbei!!

01.03.17

Aufgrund der sich häufenden Zwischenfälle im AKW Grohnde stellten die Blomberger Grünen den Antrag, der Rat möge eine Resolution beschließen, das AKW Grohnde unverzüglich stillzulegen. Dieser Antrag wurde am Dienstagabend (28.02.17) vom Rat einstimmig befürwortet und wird an die zuständigen Aufsichtsbehörden weitergeleitet. Adressaten der Resolution sind das niedersächsische Umweltministerium als Atomaufsichtsbehörde für Grohnde und das Bundesumweltministerium. Ähnliche lautende Grünen-Anträge waren bereits in den letzten Wochen von den Räten in Barntrup, Detmold und Vlotho verabschiedet worden.

Wir hatten auf den Grünen Seiten bereits des Öfteren über "meldepflichtige Ereignisse" und andere Zwischenfälle im AKW Grohnde berichtet: Hier als Beispiele nur mal die "Highlights" aus 2014:

  • 31.01.14: Funktionsstörung an einem Schalter für eine Nebenkühlwasserpumpe.
  • 13.03.14: Ausfall einer Beckenkühlpumpe im Abklingbecken für die abgebrannten Brennelemente.
  • 24.04.14: Unverfügbarkeit einer Nachkühlpumpe.
  • 01.05.14: Wegen Totalschadens am Generator im Maschinenhaus musste dieses Trumm von 550 Tonnen Gewicht komplett getauscht werden. Das ging nur auf dem Wasserweg. Das AKW stand wochenlang still, bis der Ersatzgenerator eingebaut war.
  • 17.05.14: Es wurden Schäden an den sogenannten "Drosselkörpern" im Reaktorkern gefunden. Weitere Wartungsmaßnahmen wurden damit erforderlich. Der Anlagenstillstand verlängerte sich somit um weitere Wochen.
  • 31.05.14: Der Ersatzgenerator wurde mit zwei Frachtschiffen über die Weser zum AKW Grohnde befördert und dort in den folgenden Wochen eingebaut. Damals musste extra Wasser aus der Edertalsperre abgelassen werden, um den niedrigen Wasserstand der Weser zeitweise zu erhöhen. Das AKW ging erst am 22.06.14 wieder ans Netz und war damit seit Ende April fast 2 Monate lang außer Betrieb.
  • 25.07.14: Zusatzborierpumpe startet nicht automatisch. Hintergrundinfo: Mit dem Zusatz von Bor im Reaktorkühlsystem kann die atomare Kettenreaktion gebremst werden.
  • 22.12.14: Undichtigkeit im Abwassersystem.

Diese Auflistung lässt sich für das Jahr 2016 entsprechend fortsetzen, das sich für das AKW Grohnde als besonders destrastös erwies ...


Weitere Anträge, Anfragen und Anregungen der Blomberger Grünen finden Sie an dieser Stelle.

27.02.17

Im November 2015, also vor mehr als einem Jahr, beantragen die Blomberger Grünen, dass die Hängebuche an der Neuen Torstraße (in Höhe des Mix-Marktes) als Naturdenkmal eingetragen werden sollte (Antragstext). Dieser Antrag wurde vom Ausschuss für Bauen und Umwelt in seiner Dezembersitzung 2015 mehrheitlich befürwortet und an den Kreis Lippe als zuständige "Untere Landschaftsbehörde" weitergeleitet (wir bericheten damals).

Winter, Frühjahr, Sommer und Herbst 2016 gingen ins Land, ein volles Jahr war vergangen – so lange benötigte, der Kreis Lippe, um über diesen Antrag zu entscheiden. In der Sitzung des Ausschusses für Bauen und Umweltschutz wurde dann im Dezember 2016 bekanntgegeben, dass der Kreis unseren Antrag mit dem Hinweis auf mangelnde Denkmalwürdigkeit des Baumes abgelehnt habe. Eine nähere Begründung wurde nicht gegeben.

Interessant in diesem Zusammenhang, dass zwei von Größe und Stammumfang ganz ähnliche Hängebuchen am Tintruper Friedhof schon seit vielen Jahren unter Denkmalschutz stehen.


Offenbar misst der Kreis Lippe mit zweierlei Maß, wenn es um die Denkmalwürdigkeit von Bäumen geht. Auf jeden Fall hätte man bei einer derart langen Verfahrensdauer wohl erwarten dürfen, dass die angebliche "mangelnde Denkmalwürdigkeit" ausführlicher erläutert wird ...

25.01.17

Bei einem Spaziergang am Dreikönigstag (06.01.) registrierten wir umfangreiche Baumfällarbeiten im Landschaftsschutzgebiet (LSG) der Diestelbachaue. Ab der kleinen Brücke über die Diestel am Gut Blomberg waren flussaufwärts sämtliche Bäume im Bereich des Bachbettes gefällt worden. Die Baumreste waren auf der gegenüberliegenden Bachseite gestapelt.

Innerhalb von LSGs gelten bestimmte Festsetzungen, an die sich die Grundstückseigentümer zu halten haben. Zum Beispiel sind Baumfällungen i.d.R. verboten. Ausnahmen dürfen nur nach Absprache mit der "Unteren Landschaftsbehörde" des Kreises Lippe vorgenommen werden.

Da es im LSG Diestelbachaue auch früher schon Kahlschläge gegeben hat, fragten wir im Fachbereich "Bauen und Umwelt" bei der Stadt Blomberg nach, ob die Fällmaßnahmen mit der Stadt bzw. mit der zuständigen "Unteren Landschaftsbehörde" des Kreises abgestimmt waren. Es stellte sich heraus, dass weder die Stadt Blomberg noch offenbar der Kreis Lippe in dieser Sache gehört, informiert oder beteiligt worden ist. Es handelt sich somit um eine sogenannte "Ordnungswidrigkeit", die entsprechend vom Kreis sanktioniert werden wird.

Sobald uns nähere Informationen dazu vorliegen, werden wir weiter in der Sache berichten ...

01.01.17

Allen Lesern unserer "GRÜNEN Seiten" wünschen wir für das Jahr 2017 alles Gute und viel Erfolg bei ihren privaten und geschäftlichen Unternehmungen!

Die Grünen bieten Ihnen als einzige Partei in Blomberg bereits seit 1997 (!) eine Homepage in der vorliegenden Form. Damit sind wir schon fast seit den Anfangstagen des WWW mit dabei. Im November 2017 werden wir unser 20-jähriges Jubiläum feiern!

Einigen von Ihnen mag diese Seite etwas "old-school"-mäßig vorkommen. Das hat seinen Grund: Bei uns finden Sie weder eine JavaScript-Steuerung noch Flash-Inhalte. Wir setzen auch keine eigenen Cookies oder Third-Party-Cookies ein, um Ihr Nutzerverhalten auszuspionieren. Die Datenkrake Google hat bei uns – z.B. via Google Analytics – keine Chance! Diese Seite ist von Kopf bis Fuß noch vollständig handgemacht und frisst daher keine unnötige Performance auf Ihrem PC.

Vergleichen Sie uns ruhig mit den erst ab 2000 erschienenen Konkurrenzprodukten von FBvB, CDU, SPD und FDP. Achten Sie dabei vor allem auf die Aktualität und den Umfang der präsentierten Informationen. Sie werden feststellen: Die "Grünen Seiten" brauchen gegenüber der politischen Konkurrenz keinen Vergleich zu scheuen! Vielleicht stellen Sie dabei auch fest, dass es eine Blomberger Partei gibt, die zwar eine "Seite" ins Netz stellt, aber keine Inhalte ... und das in unveränderter Form seit mindestens 2008 – wahrlich eine beachtliche Leistung!

Auch in diesem Jahr werden wir Sie über Grüne Politik auf lokaler und überregionaler Ebene auf dem Laufenden halten. Des Weiteren werden bei uns häufig Themen angesprochen, die Sie in den lokalen Print- und Online-Medien kaum finden werden.

Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen! Schreiben Sie uns Ihre Meinung, Ihre Anregungen und Kommentare unter info@gruene-blomberg.de. Die Kontaktdaten unserer Fraktionsmitglieder finden Sie bei den Infos zur Grünen Ratsfraktion.

2016

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2016 finden Sie an dieser Stelle!

2015

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2015 finden Sie an dieser Stelle!

2014

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2014 finden Sie an dieser Stelle!

2013

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2013 finden Sie an dieser Stelle!

2012

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2012 finden Sie an dieser Stelle!

2011

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2011 finden Sie an dieser Stelle!

2010

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2010 finden Sie an dieser Stelle!

2009

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2009 finden Sie an dieser Stelle!

2008

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2008 finden Sie an dieser Stelle!

2007

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2007 finden Sie an dieser Stelle!

2006

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2006 finden Sie an dieser Stelle!

2005

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2005 finden Sie an dieser Stelle!

2004

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2004 finden Sie an dieser Stelle!

2003

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2003 finden Sie an dieser Stelle!

2002

Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2002 finden Sie an dieser Stelle!

2001 Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2001 finden Sie an dieser Stelle!
2000 Alle Neuigkeiten aus dem Jahr 2000 finden Sie an dieser Stelle!
1999 und früher Alle Neuigkeiten – von Ende 1999 zurück bis zu den Anfängen der GRÜNEN Homepage im November 1997 – finden Sie an dieser Stelle!